Bericht von der Krankenfront

Unser Apotheke nimmt Platz in der Küche ein und bis jetzt sind wir erfolgreich.

Drei Tabletten sind in der Katze und ihr geht es wieder richtig gut. Kein Erbrechen mehr, Appetit und raus will sie auch. Ist also wieder der alte Terrorkater der sich an der Haustür platziert und vehement beschwert das er nicht raus darf.

Derweil macht Frauchen mich “Weihnachtsmeschugge”.

Aufhören! Ich bin ein Hund und kein Weihnachtsmann. Gib dir keine Mühe, ich werd auch keiner.  Obwohl rot mir steht.

Oder?

Euer Roki

7 Gedanken zu „Bericht von der Krankenfront“

  1. Ich freue mich sehr, dass es deinem Kumpel Beule wieder besser geht – lebe ich ja schliesslich auch mit sechs Norweger-Fellmonstern zusammen – die können so ein Hundeleben schon bereichern (man kann jagen und auch schmusen…..)
    ausserdem, wenn ich mir den N.lausi vorstelle, muss er mindestens so aussehen wie du !!!!

    Du bist ein Traumnikolaus – liebe Pfotengruesse – Deria

  2. supi….Beule ist wieder der Alte 😛
    und schärft schon wieder die Krallen :mrgreen:
    na ja…..Kater eben :mrgreen:

    Mensch Roki Kumpel, ich dachte wir beide bleiben als Einzige unverkleidet 😯
    immer diese Sentimentalitäten tz tz tz 😉

    P.S. ….O.K. Rot steht dir :mrgreen:

    Stubs, Knuff Weihnachtsmützen Muffel Indi

  3. Das Daumendrücken und Tatzenhalten hat also geholfen 😉 Logo auch die Tabletten…
    Freu, freu, freu, dass es Beuli besser geht, und er schon wieder den kleinen Terroristen spielt 😛
    Was da bei euch in der Küche leckeres steht, würde ich auch essen! Pah, Pudding für Katzen, gibt es sowas auch für Hunde ❓
    Hehehehe Roki, du schaust Spitze aus mit der flotten Weihnachtsmütze 😎
    Liebes Wuffi Isi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere