Ein kleiner Rückblick auf das Seminar

Die für uns wichtigen Erkenntnisse entstehen oft erst im nachhinein. Offenheit, man könnte es auch liberale Grundeinstellung nennen, und das viel zitierte Bauchgefühl sind uns dabei besonders wichtig. Nun, unser Blick  auf bestimmte Verhaltensweisen hat sich nicht grundlegend geändert, aber an vielen Stellen bot das Seminar eben die Gelegenheit, das Ganze aus wissenschaftlicher Sicht zu betrachten (und Zahlen/Statistiken lügen weit weniger als Menschen). Die Fragen die wir so oft anderen Zeitgenossen gestellt haben (Stichwort “Alpha”) haben wir für uns insgeheim immer selbst zu beantworten versucht. Aber wir haben auch den Erfahrenen unser Gehör geschenkt und sind deshalb, oft auch weil es so offensichtlich schien, ein bissel von unserem Weg abgekommen. Die Tatsache, dass wir schon 15 Jahre lang einen Hund zuvor hatten, impliziert nicht die intensive Auseinandersetzung mit Hunden, denn die betreiben wir erst seit Roki’s Ankunft. Jetzt wissen wir, dass wir einen Typ C hatten – das Seelchen…

Und die Möglichkeit der Hinterfragung bestimmter Erfahrungen und Probleme ist ja das schöne an einem Seminar. Die Diskussion erfolgt unmittelbar und die verschiedenen Erfahrungen der Teilnehmer, Sichtweisen und Ziele tragen ihren Teil dazu bei. (auch wenn einige wenige Menschen eher sich als ihren Hund präsentiert haben)

Wenn jeder nur seine Meinung für die richtige hält, dann brauchte kein Mensch irgendwelche Seminare, weil alle anderen ja eh falsch liegen. Interessant war, dass es mindestens genauso viele Einwände gegen das eine oder andere gab wie Anwesende, mal abgesehen von denen, die aus anderen Gründen beim Seminar waren. Das was wir bei Hundebegegnungen beobachten (wo die Menschen nicht auf einem halben Quadratmeter stehen und ihre Hunde vollkeksen) und das in freier Wildbahn sich abspielende kann man nicht immer direkt vergleichen (es sei denn Roki haut einfach ab), aber das meiste schon.

Fazit: Statt alles zu zerreden sollte jede/r seiner/n Intuition/en folgen, dass ist meistens die bessere Entscheidung. Denn wir Menschen sind wie unsere Hunde geprägt von unserer Umwelt. Und dann war da noch das Maß halten usw., na ja, eine Predigt wollte ich jetzt nicht schreiben.

Jedenfalls freuen wir uns schon auf das nächste Seminar.

 

Die Roki-Eltern

 

5 Gedanken zu „Ein kleiner Rückblick auf das Seminar“

  1. Liebe Roki Eltern,
    ich greife einfach nur den letzten Satz auf, wo es heisst, dass ihr euch auf das nächste Seminar freut.
    Das sagt eigentlich ALLES 😛
    Ihr seid total okay und für Roki die RICHTIGEN Eltern – Respekt ❗
    Liebe Grüße Heidi und die Schlappohren

  2. Ich finde es auch immer interessant, die verschiedenen Ansichten der Menschen und was man aus so einem Seminar alles mit nach Hause nehmen kann.
    Viel Spaß beim Umsetzen.

    Liebes WUUUH
    SAlly

  3. eine gesunde eigene intuition ist gar nicht immer so falsch!
    übr is unser bad gleich rechts hinter der tür. da geh ich sofort rein nachm wald. auch wenn ich gar nicht muss. das gehört zu meinen heißgeliebten ritualen. gleich in die badewanne steigen, abduschen, trockenrubbeln, leckerchen. ich liebe rituale!!
    dein lottikarotti :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere