Ich- der Alpha-

Ich weiß noch gar nicht wie ich’s schreiben soll, damit es auch der Leser versteht. Wird sicher etwas länger.

Die Frage ist: Wann soll  Mensch dazwischengehen, ab wann ist es eine Mobbingsituation unter Hunden?

Eigentlich bin ich in der Hunderunde beliebt, ich passe gut auf, das keiner der Rüden sich auf die jungen Mädels stürzt. Ich bin nämlich der, der das SAGEN hat. Das hat meine Trainerin gesagt.

 

Soweit, so gut. Einen Maulkorb trage ich, weil Menschen der Meinung sind, ich soll Reibereien anders als mit schnappen regeln. Das finden meine Menschen auch gut.

 

Nun ist die Situation folgende: Der Rüde Ungeduld bespringt immer wieder Mädels – das kann ich so nicht zulassen, mit Kommunikation komme ich nicht weit, weil sich junger Rüde Ungeduld immer hinter seinem oder auch anderen Menschen versteckt. Da werde ich sehr grantig dem Rüden Ungeduld gegenüber und dann werde ich weggezerrt.

 

Der Rüde Ungeduld benimmt sich sonst sehr höflich mir gegenüber. Beschwichtigt, lauft nicht an mir vorbei. Und überhaupt: sind keine Menschen in unserer Nähe, klappt alles super.

Da können wir auch nebeneinander laufen. Er passt genau auf, dass er sich richtig verhält.

 

Sind aber Menschen in der Nähe eskaliert die Situation mit mir und Rüde Ungeduld, aber nur wenn er aufreitet.

Bei allen anderen Rüden ist dieses Verhalten von mir aber so in Ordnung, wenn wir in unterschiedlicher Zusammensetzung laufen. Frauchenhalter rufen sofort nach mir, wenn mir entgeht das Rüden “Unfug” treiben.

 

Warum denken jetzt die Menschen ich würde mobben? Ich hab doch gar keine Gelegenheit mit ihm mal Klartext zu reden. 

 

Wieso denken die Menschen, dass verstecken hinter Frauchen Ungeduld bedeutet Vertrauen zum Frauchen? Das darf nicht verletzt werden. Das findet mein Frauchen ja  auch. Nur Rüde Ungeduld versteckt sich hinter jedem der da grad rumsteht.  Was sind denn das für Regeln? Sonst gehen die Menschen immer auseinander, wenn zwei Hunde kommunizieren.

Meine Frauchen ist durcheinander, die Kommunikation ist durch den Maulkorb sowieso schwierig, aber ich habe ja auch noch meine Körpersprache und diese kann ich gut einsetzen.

Wie soll ich aber „reden“, wenn der andere jede Situation nutzt um sich hinter jemanden zu verkriechen? Sogar hinter meinem Herrchen? Das ist doch verhöhnen. Neneneeene,  lange Nase drehen.

Wer etwas nicht richtig macht, muss es doch auch gesagt bekommen. Wenn nicht von seinem Menschen, dann von mir. Auf der einen Seite bin ich ein Alpha und wir haben gelernt das ist richtig so und plötzlich gelten andere regeln. Der darf  Mädels bespringen, ist das nicht ein Privileg des Alpha?

 

Wieso dürfen Rüden immer poppen, wann sie wollen? Mädels sollen lernen sich zu wehren? Ist das im wahren Leben so?

 

Ja, ich hab ihm am Arsch gehangen, er hat sich nix draus gemacht. Ich hab den Maulkorb bekommen und Rüde Ungeduld darf machen was er will?

 

Vielleicht erzählt Ihr mir ja mal Eure Meinung dazu?

 

Euer Maulkorbpflichtiger und irritierter Roki

 

 

10 Gedanken zu „Ich- der Alpha-“

  1. Liebe Lesergemeinde,

    es geht nicht GEGEN die eine oder andere Fellnase, sondern einzig um die Beobachtung und das was zwischen den Hunden stattfindet – und natürlich welchen Einfluss die Menschen auf das Geschehen nehmen. Klare Regeln sind die einzige Basis für ein Miteinander, ändern sich aber die Regeln oder werden vermenschlicht (mal so oder so ausgelegt, je nach Tagesform), dann entstehen Situationen wie die erlebte. Und Roki (so wie wohl jeder Hund) braucht eindeutige Regeln. Und das beschriebene gibt unseren Standpunkt wieder.
    Und wir erheben auch nicht den Anspruch, dass Roki der “Oberhund” oder “Ansager vom Dienst” ist.

    Und wir haben ja nicht umsonst gefragt, wie Ihr das seht. Wir suchen ein freundliches Miteinander.

    Roki’s Leinenhalter

    PS: Wie im aktuellen Beitrag zu lesen ist, liegt auch Roki manchmal unten….

  2. Hallo

    Ich bin der Rüde Ungeduld und ich möchte dazu auch etwas sagen weil hier nicht alles erzählt wird ,es kann keiner mit reden der nicht dabei war.
    Ist es denn normal wenn ich aus dem Auto springe das gleich nach mir geschnappt wird??
    Aber das war mir egal die Geschicht war dann wider mit mir und Roki in Ordnung.Ich habe mich bei keinen Versteckt auch nicht hinter Rokis Herrchen es war einfach eine blöde Situation aber Roki hat mir gezeigt ich darf es nicht und habe es auch nicht wieder getan ich lief immer schön hinter Roki ich habe es verstanden, natürlich bin ich gerade in der Pupertät aber das haben schon alle durch aber wenn ich mich ergebe und ich werde immer weiter gemobbt habe ich mich in dieser situation hinter mein Frauchen versteckt wo mir auch geholfen wurde den ich glaube nicht das Roki auf gehört hatte.Aber da nach war wieder alles in Ordnung und ich verstehe diese Diskusion einfach nicht.Und ich möchte dazu sagen mein Frauchen hat Ahnung sie hat es nicht immer leicht mit mir aber sie hat den dickeren Sturkopf als ich und ich mache auch das was sie mir sagt.

    Eurer Rüde Ungeduld

  3. Vergiss ganz schnell diesen völlig überholten Schwachsinn von Alpha und ähnlichem Mist! Wer überhaupt nur das Wort in den Mund nimmt, zeigt recht deutlich, dass er eigentlich nicht viel Ahnung von Hunden hat, sorry.
    Lies unbedingt das Buch, was Emil empfohlen hat!

    Und bei weitem (!) ist nicht immer der schnappende Hund der Schuldige!

    Nach wie vor bin ich der festen Überzeugung, dass Roki keinen Beisskorb braucht, aber wenn er euch eine zeitlang (!) Sicherheit gibt ist es ok. Merlin hat deutlich gezeigt, wie Roki einzustufen ist, weder “dominant”, noch Alpha, noch aggressiv! Ein völlig normaler selbstbewusster Rüde, der gerne mal guckt wo er steht und streng auf Hundeetikette achtet, das ist völlig ok!

    Frauchen Ungeduld hat auch nicht viel Ahnung von Hunden und dieser Hund scheint in mancherlei Hinsicht andere Hunde zu dominieren, leider mit Unterstützung der Menschen 🙁 (Ist doch nicht etwa ein Labi? :-))

    Vielleicht kommt ihr doch mal zum Hundetreff?

    Wüffchen
    Hoshi

  4. Rüde Ungeduld ist 11 Monate, ich habe noch keinen getackert, aber diese Angst besteht immer.
    Keiner weiß was ich die ersten 6-7 Jahre so gemacht habe, aber man kann sagen das ich sehr auf Etikette achte. Wenn ich loslege, dann wie eine Wildsau, da haben dann alle Angst. Ich hab schon mal geritzt so z.B. den mit dünnem Fell,aber keine Verletzung, der kommt aber doch immer wieder zu mir. Aber das ist mal in ner Situation und dann ist wieder alles gut.

    Meine Leinenhalter sagen ich bin ein Hütehund, meine Trainerin sagt ich bin ein Alpha.

    auf jeden Fall bin ich der Roki

  5. Hey Roki, ich habe mir das jetzt ein paar mal durchgelesen. Von dem Alpha-Gedöns versteh ich nix, aber ich glaube der Rüde Ungeduld ist einfach ein Verwöhnter. Hat gelernt dass er in jeder Situation ein Alibi vom Menschen bekommt und die nennen es Schutz…Wie alt ist denn der Kerl?
    Hast du schonmal einem das Ohr richtig gelocht, dass du einen Maulkorb tragen musst oder war es nur briardtypisches Getöse was die anderen alarmiert hat?

    fragende Grüße,
    Dixie

  6. BamBamFrauchen sprichst mir aus dem herzen. Roki stellt in der gruppe eine Autorität dar. Es war aber auch schon so gewesen, das ein anderer Rüde nach kurzem Gebalg geklärt hat. Da hat dann meine “Autorität” einfach nur danebengestanden und akzeptiert was der andere tut oder nicht tut.

    Alle Hunde toben um Roki rum die schon mal geschnappt worden sind. Ist sein Zeichen für andere nicht ernst zu nehmen?
    Danke BamBamFrauchen

  7. Übrigens: Schnappen und Schnappen kann ein großer Unterschied sein. Dixie und ich regeln unter uns auch alles mit schnappen. Wir spielen auch mit schnappen. Aber wir tun uns nicht weh. Nicht jedes Schnappen erfordert einen Maulkorb. Auch das muss man sehen.

  8. Hmmm….
    Frauchen findet Hunde, die permanent andere aufreiten, oder Kopf auflegen, oder so was – also sie findet die doof und sie will nicht, dass ich mir das angewöhne nur weil es mir Spaß macht.

    Da ich ja gerade ein kleines, pubertäres Stinktier bin und das verschiedentlich bei anderen auch probiere, hat sie sich überlegt, wie sie damit umgehen will. Und von diesen Überlegungen hab ich nu folgendes:

    Wenn ICH das mache guckt sie sich das erst mal an, wie das läuft. Wenn der andere Hund sich wehrt, lässt sie den anderen Hund das erledigen. Wenn der sich nicht wehrt, krieg ich eine harte Ansage und sie rupft mich von dem Hund runter. Da hab ich dann auch ganz schnell keinen Bock mehr auf das Spiel und lass es.

    Und wenn einer das bei mir macht, guckt sie sich das auch an. Wenn ich mich wehre, ist gut. Dann hält sie sich raus. Wenn ich es nur doof finde, aber mich vielleicht nicht traue, mich zu wehren, dann geht sie mit mir einfach weg.

    Sie würde auch niemals einen anderen Hund auffordern, oder einen auffordern lassen, das zu regeln.

    Wenn sich das in einem Rudel von alleine so ergibt, dass da ein Hund aufpasst, und das souverän durch seine Autorität ohne Krawall regelt, fänd sie das in Ordnung.

    Aber grundsätzlich hat das Emil-Frauchen Recht. Man muss das sehen.

  9. Naja manchmal wird zugelassen das ich sage runter von den Mädels und manchmal ebend nicht. So wie beschrieben.
    Aber Danke für die Buchempfehlung.
    der Roki

  10. Zu dem Thema “Alpha” fällt Frauchen eigentlich nur eines ein: Das Buch “Das Alpha-Syndrom”.

    Ansonsten muss man wohl live dabei sein, um dieses Verhalten zu analysieren – und auch dann könnte es unterschiedliche Meinungen dazu geben. 😉

    Eines ist aber sicher: Frauchen würde keinen anderen Hund zu Hilfe rufen um ihrer Hündin beizustehen, sondern ihr selbst helfen. Oder die Gruppe verlassen. Nicht jeder Hund findet das Laufen in Hundegruppen toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere