Tierquäler und andere Fragen

Wie gestern schon angedeutet hier noch ein paar unbebilderte Sätze zu einem Thema das sicher viele in ähnlicher Form schon zu hören bekommen haben. Weil wir aber so intensiv wie noch nie mit allen möglichen Formulierungen in Bezug auf Roki konfrontiert wurden, hier ein paar Anmerkungen.

Die Überschrift deutet es an: Noch nie hat uns bisher jemand Tierquäler genannt, aber das hat mich, den sonst so abgebrühten Bürohengst, schon sehr getroffen. Auf dem Hexentanzplatz in Thale (Bericht kommt nocht) war ein Opa der Meinung, dass ein 3-Bein Hund wie Roki eingeschläfert gehört… “Das ist keine Tierliebe, das ist Tierquälerei !” tönte er seinen Mitreisenden zu. Am liebsten hätte ich etwas ganz Böses gesagt, aber leider erreicht man damit meist das Gegenteil.

Selbstverständlich stellen wir uns jeden Tag die Frage wo die aktuelle Belastungsgrenze bei Roki gerade liegt, aber das lässt sich nicht in eine Formel packen oder pauschalieren. Mal schafft er gerade so eine kleine Runde im Wohngebiet, weil es warm ist, er noch schlapp vom Vortag ist oder er sein Tempo nicht selbst wählen kann, weil er mit einer kurzen Leine laufen muss. An anderen Tagen (so wie am 3. Urlaubstag mit Wurschti und Indi) rennt er wie ein Wiesel und will nach 1h Marsch immer noch jemanden “einhüten”. Wir gehen regelmäßig zum Tierarzt und achten sehr auf unseren “Herrn” Roki.

Nächste Frage: Oder besser, was machen wir falsch? Im Durchschnitt wurden wir pro Stunde 10x gefragt, was ER den gemacht hätte und dabei kommen die Frager(Innen) mit nach vorn gebeugten Oberkörper und in die Hundeaugen starrenden Blick auf “Zahndistanz” heran… Wenn ER dann knurrt (und mehr nicht) kommt als nächstes: “Ist der immer so aggressiv?”

Wir haben schon überlegt T-Shirts zu tragen auf denen dann steht: “1x Bedauern kostet 5 €” oder “Ja, der beißt”.

Müssen körperbehinderte Menschen auch ständig diese Fragen ertragen? Für uns ist es schon sehr belastend, wieder und wieder den Sensationshunger Anderer stillen zu müssen.

Es gibt aber auch etwas sehr positives zu vermelden: 100% der Kellner(Innen) waren souverän im Umgang mit Herrn Roki, haben ungefragt Wasser gebracht und das gezielte Platzieren des Hundes wahrgenommen bzw. haben ihn einfach ignoriert. Hier merkt man, dass gute Kommunikation durchaus möglich und mit wenig Aufwand machbar ist.

Für uns steht außer Frage, dass wir es nie allen Zeitgenossen recht machen können. Wollen wir auch nicht. Das Wohl von Herrn Roki und Kater Beule steht im Mittelpunkt und alles so weit wie möglich auch artgerecht.

 

Die Leinenhalter

 

14 Gedanken zu „Tierquäler und andere Fragen“

  1. 😈 ich finde alle tierqäler gehören auch so gefolttert und ernidriegt wie die armen tiere wießo macht ihr das ? habt ihr kein herz ? was würdet ihr tun wenn ihr an ihrer stelle wärt und man euch das antun würde ? ich finde ihr seid das allerlezte ihr seid keine menschen sondern monster die kein herz haben 😈 es tut mir leid aber so ist es denkt mal SCHARF darüber nach ???????

  2. hmmm….. Die M. antwortet sicher auch ungehobelt böse, wenn gerade “Opis” solchen Schwachsinn verzapfen. Die Antwort “Steuerzahler” würde mir passen…
    Andererseits gefällt mir die T-shirt-idee noch am Besten. darauf müsste jedoch dann stehen:
    “Wenn Sie DAS lesen können, fehlt Ihnen bereits ein Bein!”

    Ps.: Es kann Spaß machen, wenn man böse Sprüche mag und Opas dieser Fraktion eben nicht 🙂

  3. Ich werde seit 20 Jahren wegen der seltenen Rasse immer wieder angesprochen und hatte früher einen Rüden, der nicht gezögert hätte, bei aufdringlichen Leuten ohne Vorwarnung zuzupacken. Sehr oft hab ich Leute davon abhalten müssen ihr Finger nach unserem Hund auszustrecken, und wurde dann ungläubig angeschaut, wieso denn dieser Hund so gefährlich wäre, der sähe doch so nett aus. Nach so langer Zeit bekommt man ein recht dickes Fell was doofe Bemerkungen angeht und hat dann auch schon Standardsprüche drauf.
    Macht ihr nur weiter so und lasst euch nicht beirren.
    LG Birgit
    PS: Emil hat 4 Beine und kann/will bei 30 Grad auch nur 5 Minuten um den Block gehen. 🙂

  4. Schlimm, was manche Menschen so von sich geben. 👿
    Ich bin auch jemand, der oft Menschen mit Hunden anquasselt, wenn sie nett schauen 😳 okay, ich schäme mich grad ein wenig dafür, denn irgendwie ist es ja auch Neugier. Meistens möchte ich die Rasse wissen, das Alter, Namen und so. Einen Dreibein habe ich noch nicht getroffen, aber vielleicht würde ich auch fragen, wie das kam….. Sorry, es wäre keinesfalls bös gemeint 😳 😳
    Der Herr allerdings, der meint über Leben entscheiden zu wollen, den ….grrrr… ja, ich denke der hätte auch von mir böses gehört. Kann ja wohl nicht sein, das Ihr euch so etwas anhören müsst.
    Ihr und Tierquäler, die Menschen, die alles für ihre Tiere tun – DER würde sicher nix für ein Tier tun. Dreibein oder ‘normal’ – der schätzt Tiere sicher nicht wirklich!! pfui!!
    Ich reg mich grad auf, aber im Ernst, ihr macht mit Sicherheit alles richtig mit den Herrn Roki!!!!
    Kopf hoch, ihr seit super!
    Ganz liebe Grüße
    Siggi

  5. Ihr macht alles richtig und toll!!!!

    Manche Leute spinnen.

    Die T Shirt Idee find ich klasse!

    Ein Hund kann sehr gut mit drei Beinen leben!

    Wir hatten mal eine Katze, der wir wegen Trümmerbruch, der erst operiert wurde , was aber dann leider nicht funktioniert hat, die Wunde hat sich infiziert, ein Bein amputiert wurde. Wir wurden auch von einigen als Tierquäler betitelt.
    Der Katze ging es blendend , sie kam mit ihren drei Beinen super klar, konnte schnell rennen und auch klettern.

    Ich hab einen Bericht über einen Hund, ich werde ihn jetzt sofort veröffentlichen ( war eigentlich erst für später geplant)
    Bei diesem Hund war mein erster Gedanke….hätte man ihn nicht vielleicht einschläfern sollen?
    Aber nachdem ich mir die Website und auch Videos angesehen habe , glaube ich das dieser Hund auch ein sehr glücklicher Hund ist und die richtigen Besitzer gefunden hat.

    Roki ist bei euch genau richtig!!!!

    Ach so…was ich noch sagen wollte….. behinderte Menschen werden auch oft blöd angemacht oder bekommen blöde Fragen gestellt….oder werden bedauert! ( Spreche aus eigener Erfahrung)

    Lieben Gruß
    Anja

  6. Ja, Nein, Ja… Im Prinzip ist das schon unsere Schiene und ich wollte einen ähnlich gearteten Rat wie Karina geben und nach den dritten Zähnen fragen… Aber wie heißt es doch so schön? “Die Dummheit ist eine natürliche Begabung.”
    Viele Menschen haben nur Zweierlei im petto: “Mitleid” in Form von Aufdringlichkeit, welches das Tier und die Leinenhalter mit unterwürfiger Dankbarkeit entgegen nehmen sollen und wenn dann eine Ansage kommt, dann eben Hass.
    So erlebt: Mann (M) fragt: “Wie kommt er denn damit zurecht?” – Bettini (B): “Welchen Eindruck macht er denn?” – M: Geht alles ganz gut, scheint ihn nicht zu stören.” – B: “Naja, dann ist ja alles klar.” – M: “Nich mal fragen darf man…”

  7. Ich hätte mich auch nicht zurück halten können und diesem unsensiblen Typen aber richtig die Meinung mitgeteilt.
    Ihr macht das alles richtig. Roki hätte kein besseres zu Hause finden können.
    Unsere Sally hat zwar vier Beine, aber was wir uns manchesmal anhören können ist auch nicht von schlechten Eltern. Also Augen zu und einfach durch.

    LG
    Marlis

  8. Quark, natürlich hätte ich solchen Typen was Böses geantwortet! Entweder, dass solche Leute seines Alters/Intelligenzustandes schon lange eingeschläfert gehören, weil sie nur unnötig die Renten-/Krankenkassen belasten im Gegensatz zu einem 3beinigen Hund, der immerhin Steuerzahler wäre und damit auch indirekt seine Rente finanzieren würde oder, je nach Lust und Laune, dass ich gehofft hätte, dass dieses Dreckspack von Nazis endlich mal ausgestorben wäre, leider hätte hier wohl ein lupenreines Naziexemplar überlebt. Irgendwie sowas 🙂

    Letzeres dürfte mit Sicherheit auch stimmen, ja, solche Bemerkungen sind oft die Überbleibsel der NS-Zeit. Und sowas darf nicht hingenommen werden. Nicht so schüchtern 🙂

    Und schon lange, bevor ein Idiot auf Zahndistanz ist, käme von mir ein mehr oder minder freundliches: Bitte Abstand halten oder sowas. Oder Vorsicht, sonst ist Ihr Vorderbein auch gleich weg.

    Wenn ich noch was empfehlen darf: regelmässige Physiotherapie, fachmännische Massage ist für Roki wichtig.

    VG
    Karina

  9. Ich bin absolut überzeugt, dass Rocki bei euch den verantwortungsvollsten Lebensplatz gefunden hat, wo er geliebt wird.. Das ist gar keine Frage.

    Möchte nur erwähnen, dass Mütter mit behinderten Kindern ebenfalls ganz massiven Kommentaren ausgesetzt sind.

    Ich schäme mich für dall die unsensiblen Mitmenschen.

    Herzliche Grüsse, Trudy

  10. lieber roki und liebe leinenhalter,
    ich weiß dass es leichter gesagt als getan ist, entweder wegzuhören oder für solche situationen schlagfertige antworten einzuüben, aber ich glaub anders ist die bewältigung solcher begegnungen nicht möglich. das bestätigt mal wieder die vermutung dass ein großteil der bevölkerung keine ahnung hat oder dumm ist.
    maria und lotti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich akzeptiere