Archiv der Kategorie: KaterS Unsinn

Panta Rhei

Drei Hunde hat er erlebt und uns beschäftigt: Kater Beule. Der Einzug vor mehr als 15 Jahren war so unbedarft, problemlos und entspannt verlaufen, dass wir erst heute wissen was für glückliche Fügungen uns allen zur Seite standen.

Heute, vielmehr das mit ihm, das ist Vergangenheit. Ohne Schmerzen und nur des Alters schwach, hat er heute seinen Weg über den Regenbogen genommen.

Die Lücke zu schließen wird eine Weile dauern, Traurigkeit und Schweigen beherrschen uns jetzt.

Es kam jetzt nicht überraschend, aber wenn der Moment da ist, dann ist alles anders. Und das Wetter ist so wie zu Rokis Heimgang, regnerisch und trüb und jetzt am Abend kommt die Sonne zurück…

Jetzt ist es seine Aufgabe, dem Roki unserer Hündin Maxi vorzustellen und gemeinsam ihr Ding zu machen.

Vier Jahre hat er – mit vielen Tricks beim Medizin verabreichen – seine Wehwehchen gemeistert, war auch mal in der Katzenpension und ist ganz einfach ein alter Opi geworden. So wie Yoda, müde geworden und mit dem Willen versehen – nur noch Schlafen zu wollen.

Vor einem reichlichen halben Jahr hatte er an der hinteren Ferse einen gutartigen Tumor, den wir nur durch Zufall entdeckten – weil er so komisch lief im langsamen Lauf. Der Auswuchs würde mit einem kleinen Eingriff entfernt und anschließend sehr gut verheilte. Mitten im Hochsommer begann die erste Schwächephase, keine Lust zum Fressen, er verkroch sich an neue Plätze, wollte nicht mehr den Hund mit den Krallen im Schach halten. Auch das anhaltende „durch das Haus schreien“ (Beule ist ja schon locker 4 Jahre schwerhörig gewesen), war plötzlich vorbei.

Mit Aufmerksamkeit und Ausdauer ging es dann wieder aufwärts. Vielleicht 4 Wochen später wurde es wieder schlechter mit dem Trinken & Futtern. Springen über 40cm ging dann auch nicht mehr.

Die Standardrituale wie Wohnungsrundgang, Toilette, aus dem Fenster gucken oder gemeinsam mit Luigi auf Leckereien warten – das ging bis Vorgestern. Dann war er zu schwach das Trockenfutter zu fressen, Nassfutter war nicht seins. War mal in der Suppe ein Stückchen Fleisch dabei, dann war das schon Grund genug nicht weiter zu schlabbern. Und Wasser trinken wollte er auch nicht mehr…

Und jetzt? Für Luigi heißt es jetzt, dass er allein zu Hause ist wenn wir unsere Brötchen verdienen und wir dann 100% unserer Aufmerksamkeit ihm schenken werden.

So ist das Leben. Und wir sind sooooo traurig. Ganz leer fühlt sich das an…

Gute Reise Beule, Du warst uns ein toller Gefärte.

Traurige Leinenhalter und Luigi grüßen Euch

Katzenchat

Schnurr,schnurrrrrrrr

An alle Katzenkumpels!

Tel: 0180 123 456 789

Ich bin ein geduldiger Zuhörer.

Hab ein offenes Öhrchen! Hier darf ich noch ganz für mich allein meinen Gedanken nachhängen …unerreichbar für Roki :razz:

Euer Beule

 

Gesund

…bin ich wieder. Habe zwar bei den letzten Pillen der Menschen etwas Stress gemacht, aber alles wieder im Lot. Wie man sieht, die verlorenen Gramm sind alle wieder da wo sie hin gehören. Das schönste ist… ich darf wieder in die Freiheit!

Euch allen ein schönes Wochenende….ich werde mit Roki die ersten Sonnenstrahlen einfangen.

Euer Beule

Hör mal zu Roki

Wir müssen mal etwas bereden: Du hast doch mit Deiner feinen Nase schon viel eher gemerkt, dass Beule ein Problem hat. Er riecht neuerdings anders. Wir fanden das ganz putzig, dass Du ihn so genau untersucht hast. Aber wir wussten im Gegensatz zu Dir nicht, dass Du schon eher etwas ahntest.

Du bist aufgeregt rumgesprungen, wenn Beule in die Transportbox musste und mit uns verschwand. Und Du warst froh, als er wieder da war. Und Du hast Deinen großen Kopf auf unseren Schoß gelegt und uns mit Deinen dunklen, großen Augen angeschaut.

Die Nachrichten sind nicht besser geworden, auch wenn noch Biopsie-Ergebnisse ausstehen. Aber es ist schon klar wohin diese Fahrt geht. Jetzt musst Du vorsichtig um Beule herumhoppsen und schön auf ihn aufpassen. Im ganzen Haus stehen nun Trinknäpfe und Pippi-Stationen, Beule darf alles, nur nicht mehr rausgehen.

Vordergründig ist nun das Nierenproblem, das erst nicht so groß erschien… plötzlich Blut im Urin. Nach zweimal Antibiose ist eine Entzündung eher unwahrscheinlich.

Und jetzt kuscheln wir zu viert.

 

Die Beule-Gang

Wir müssen reden!

Ich verstehe die Welt nicht mehr.

ICH bin immer lieb.

ICH kotze nie auf’s Bett.

Ich fauche niemals nie andere Hunde an.

ICH höre, wenn man mich ruft.

ICH mache sogar meine Tür auf damit der Hund über den Tag nicht so einsam ist.

ICH war vieeeeel eher da…..

…..warum vergesst ihr mich? Ihr habt mich nicht mehr lieb?!

Warum bekommt der alte Stinker sogar seinen eigenen Hundenapf ?

Damit Ihr Bescheid wißt… nur noch daraus trinke ich am liebsten! SO!

Sorry Beule, wir wußten nicht das dir das so wichtig ist. Es wird sofort einer bestellt. VERSPROCHEN !

die Roki’s mit Beulinchen und Roki

Der Neue

Also da sitze ich so an meinem persönlich Trinknapf und gucke und rieche und überlege ob das die richtige Trinktemperatur hat, plötzlich stutze ich:

Da war doch was – oder? Also Kater Beule schielt ja wohl nicht :roll:.

Ob Frauchen mit Herrchen unzufrieden ist und „den Neuen“ nun knutschen will ???

Frauchen hat nur gelacht und meinte zu mir: „Das ist eine Kröte – und kein Frosch.“ Na da war ich beruhigt und hab Wasser geschlabbert. Dinge passieren, tja…

 

Steuermann Beule mit seinem jüngeren Bruder Roki

Schreck in der Morgenstunde

Morgens um halb sieben in Deutschland: Coswig.

Türen auf, Balkontür auf und geniessen…alles schläft und Frauchen freut sich ob der herrlichen Ruhe, nur Vogelgezwitscher.

Kaffee. Hhhhmmmm… Herrlich

Plötzlich ein BRUMMEN.

Frauchen weiß was das ist. Schnell raus in den Garten. Genau….Beule knurrt Jacob an – den Nachbarskater. Der läuft hinterm Gartenzaun lang vorbei an der Lebensbaumhecke und Frauchen dachte schon… aha… er geht heim.

Plötzlich schiesst er durch die Zaunsritze und auf Beule zu …. Tohuwabhohu. Ein wildgewordenes Knäul.

Frauchen ist geschockt. Roki kommt plötzlich angerast.  Null, 1 oder 2 Sekunden ! Frauchen denkt sich was…nämlich Scheisse…. und dann waren es Zentel:

ROKI, AUS ! In dem Moment, wo Roki sich den Nachbarskater geschnappt hat, hatte sie Roki am Nacken und gebrüllt.

Roki hat abgelassen. Beide Kater sind davon gestaubt. Roki hat erst mal die Flucht vor Frauchen ergriffen.

Die hat ihn trotzdem im Haus weggesperrt. Suche nach Jacob. „Klingeling“ beim Nachbarn. Zu der blöden Zeit. Da sitzt Jacob hinter der Pergola, Frauchen sendet Lockrufe, ja er kommt sogar ein Stück vorgelaufen, ist relaxt und geht nun doch Heim. Scheinbar alles in Ordnung mit Jacob. Kein Blut zu sehen. Gott sei Dank!

Wo ist Beule? Herrchen ist von der wilden Szene munter geworden und start aus dem Schlafzimmerfenster: „Was is’n los?“ Frauchen: „Hast Du Beule gesehen?“ – „Ja, drüben auf der Wiese, da schnuppert er die Grashalme ab.“ Also muss sich Herrchen schnell anziehen und den Kater suchen. Auf der Wiese war er dann auch, einen kleinen Klatscher hat er. Rennt gleich weg und hat einen aufgeplusterten Schwanz – dicker wie ein Marder… Beule bleibt auf der Flucht und will nicht zu uns.

Frauchen ist immer noch außer sich, wir versuchen gemeinsam zu frühstücken. Der Balkon bleibt auf, die Stimmung ist eher wir Vorgestern: Regen und Sturm im Gemüt.

Und dann kommt Herr „Blutnase“ heim, so als wenn nichts gewesen wäre. Ängstlich sich ständig umschauend, körperlich fragend „Wo ist der Feind?“ Roki ist für Beule völlig belanglos, die Freundschaft ist ohne Schaden geblieben. Die Nase hat nun eine tiefe Spur mehr – andere wären stolz auf den Schmiss.

Gleich darauf trafen wir die Nachbarin und in dem Gespräch ergab sich, dass alles zwar mit Schrecken für die Seele, aber ohne Schäden für die Körper abgelaufen war.

Wir sind sehr froh, dass unser „Hüteprofi“ Roki niemanden Schaden zugefügt hat und er gelernt hat, zu gehorchen trotz der angespannten Situation. Und hier hat sich eine Erkenntnis gezeigt: Er hat für sein Rudel gehandelt, nicht irgendeinen geschnappt, sondern den „Fremden“.

So, und jetzt gibts selbst gebackenen „Blaubeer“-Kuchen.

 

 

Bis bald, Don Quichotte & Sancho Pansa  Herr Roki, Beule und die Leinenhalter